Zwei Young Professionals auf Tour

Mission „Worldcom“

Für unsere beiden Young Professionals Christin Grawe und Lisa Menzel ging es im Mai zum Worldcom Youth Meeting EMEA nach Budapest. Sinn und Zweck des Ganzen? Andere Berufsanfänger kennenlernen, sich international vernetzen und austauschen. Mehr erzählen sie in ihrem persönlichen Erfahrungsbericht:

„Worldcom ist ein weltweites Netzwerk, bestehend aus 110 PR-Agenturen, das mit Partnern in 95 Städten auf allen sechs Kontinenten kooperiert. Die Worldcom-Partnerfirmen betreuen lokale, nationale und internationale Kunden und behalten dabei die Flexibilität und den persönlichen Kundenservice bei. Die europäischen Agenturen haben in diesem Jahr bereits zum achten Mal das Worldcom Youth Meeting veranstaltet. Das Ziel: auch junge Mitarbeiter miteinander zu verbinden.

Beim gemeinsamen Kennenlernen-Dinner zeigte sich schnell: Die Werdegänge in der Kommunikationsbranche sind vielfältig. Unterschiedliche Studiengänge, ganz verschiedene Branchen und  andere Agenturerfahrungen. Einige Teilnehmer waren erst wenige Wochen in der Branche tätig, andere haben schon viele Projekte mitgestaltet.

Am nächsten Tag ging es ans Fachliche: Auf der Agenda stand Influencer -Marketing. Dazu brachte jede Agentur einen Case mit. Hier zeigte sich bereits: Jede Agentur arbeitet verschieden, und Influencer-Marketing ist nicht gleich Influencer-Marketing. Ob B2C, B2B, Online oder in Print-Kampagne, Stars oder Nischen-Influencer – die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig. Spannende Vorträge zum Thema sowie eine Präsentation zum ,Städte-und Ländermarketing‘ gaben weiteren spannenden Input.

Aber allein beim Zuhören sollte es natürlich nicht bleiben. In wild zusammengewürfelten Gruppen erarbeiteten wir ein Kommunikationskonzept für eine Craft-Beer-Marke. Eine Analyse des europäischen Marktes, ein Presse-Event, Krisenkommunikation und natürlich Social Media durften dabei nicht fehlen. Wie im realen Agenturalltag war dafür nur wenig Zeit, die Ideen mussten schnell gefunden werden, und dann ging es an das Schwierigste: das Budget. Herrschte beim Konzept noch Einigkeit in den Gruppen, so war es spätestens bei dem Thema vorbei; denn ob Ungarische Forint, Euro, Pound – die Preise für Kommunikationsleistungen gehen von Land zu Land teilweise stark auseinander. Am Tag darauf lieferte dennoch jede Gruppe ein vollständiges Konzept. Jeder hatte ganz unterschiedliche Ansätze ausgearbeitet und stellte damit Kreativität und Strategie unter Beweis.

Was wir von dem diesjährigen Youth Meeting mitnehmen? Viele spannende neue Kontakte, Spaß und auch ein paar Eindrücke von der ungarischen Hauptstadt.“