„Die Zukunft der Marktforschung ist digital“

„Die Zukunft der Marktforschung ist digital.“ Diese These verbreiteten komm.passion-CEO Prof. Dr. Alexander Güttler und Dr. Klaus Holthausen vor 180 interessierten Zuhörern auf einer Veranstaltung des Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrums Hamburg. Diese hatte kleine und mittelständische Unternehmer, Professoren sowie Studierende zum Vortrag „Wissen, was auf Facebook läuft – wie Algorithmen beim Themenmanagement helfen können!“ in den Handelskammer InnovationsCampus eingeladen. Die beiden Referenten zeigten, wo die USPs moderner, digitaler Marktforschung wie Pragmatic Analytic Services (PAS) gegenüber klassischen Umfragemethoden liegen – zumal jene gerade nach Recherchen des Spiegel ein wenig ins Zwielicht geraten sind.

Das Web stellt eine erstklassige Quelle für Marktforschung dar. Denn Menschen geben an keiner anderen Stelle so viele persönliche Informationen und Daten preis. Die Datensätze sind also hoch transparent, ihre Auswertung ist fälschungssicher. Aus den Daten lassen sich effizient Lebenswelten und Sub-Zielgruppen bilden – vergleichbar mit gängigen Sigma- und Sinus-Milieus. Der preisliche Aufwand bei der PAS-Methode hält sich dagegen im Rahmen.

Das überzeugte in Hamburg. Beide Referenten brachten mit ihrer unterhaltsamen Präsentation, aufgelockert durch Hamburger Lokalkolorit, eine lebhafte Diskussion in Gang. Die ersten Anfragen trafen zeitnah ein. Denn auch ein Kleinunternehmer und Mittelständler muss seine Kunden und deren Vorlieben genau kennen. Oder hätten Sie gewusst, dass sowohl die Menschen im eher linksorientierten Schanzen-Viertel als auch die Bewohner des vornehmen Harvestehude gemeinsam auf Sahra Wagenknecht stehen? Facebook wusste es.