Social Media Analytics

Game Changer: Social Media Analytics

Die Zeiten, in denen aufwändige Befragungen, qualitative Marktforschung und langwierige Kaufanalysen der einzige Weg waren, zentrale Fragen der Zielgruppenanalyse zu beantworten, sind vorbei. Wie Zielgruppen ticken, was sie interessiert und treibt, beantworten sie heute selbst: online. In Social Networks, freiwillig und in Echtzeit. Wer dort ihr soziales Genom entschlüsselt, erhält treffsicher eine differenzierte Zielgruppenanalyse.

Hart umkämpfte Märkte fordern klare Antworten auf Fragen nach den Lebenswelten der Kunden. Marken müssen heute vor allem eins: in diese Welten passen. Kommunikation, die an der Zielgruppe vorbeigeht, ist munter verschwendetes Budget.

Exklusives Tool als strategisches Analysewerkzeug

Befragungen, komplexe Beobachtungsstudien oder Experimente sind die etablierten Instrumente der Marktforschung. Doch statt Daten aufwändig zu erheben, bieten die digitalen sozialen Netze neue Möglichkeiten: Die Daten sind schon da und bereiten so das Feld für Social Media Analytics. Diese Art der Online-Marktforschung ist nicht nur zügig, sie leistet auch weit mehr, als Lebenswelten nur über Milieus zu definieren. Social Media Analytics liefern ein hochauflösendes Abbild der Lebenswelt von Kunden – Zielgruppenanalyse 4.0 sozusagen.

Wie funktioniert das Ganze? Mit einem einzigartigen Tool werden die „Like“- Angaben in sozialen Netzwerken ausgewertet. Dazu wird zuerst festgelegt, welche „Gefällt-mir“-Seiten in die Erhebung aufgenommen werden. Dazu zählen in der Regel Sites, die sich auf gesellschaftliche Interessen, Konsumgüter, Hobbies, Lebensmittel und Unterhaltung beziehen. Ein intelligenter Algorithmus stellt fest, welche Vorlieben gehäuft vorkommen, clustert sie und erstellt ein Ranking. So entwickelt sich das soziale Genom, aus dem sich Personas bilden lassen. Das sind sehr detailliert aufgeschlüsselte Zielgruppen- Stereotypen, die häufig in keine klassische Milieu-Kategorie passen und sich quasi maschinell selbst generieren.

Social Media Analytics

Daten aus sozialen Netzwerken wie zum Beispiel Facebook werden erhoben (1) und durch einen Algorithmus ausgewertet (2). Es entsteht das soziale Genom (3), aus dem sich differenzierte Zielgruppen (Personas) ableiten lassen (4).