News

Mit Rückenwind ins zweite Halbjahr

Düsseldorf, 1. August 2013 - komm.passion blickt dank eines guten Neugeschäfts und stabiler Kundenbeziehungen auf ein erfolgreiches erstes Halbjahr 2013 zurück. So konnte die Kommunikationsagentur u.a. die Allianz Deutschland AG, SEW Eurodrive und Philips für sich gewinnen und zudem auch den Bereich der Insolvenzkommunikation deutlich ausbauen. Mit einem neuen  CI, einem Relaunch der Website zum Monatsende und einem geschärften Profil startet komm.passion voller Kraft in die zweite Jahreshälfte.

 „Mit unserem neuen Auftritt unterstreichen wir unsere klare wie eckige Positionierung “, sagt CEO Prof. Dr. Alexander Güttler. „Als Agentur, die in der Beratung extrem tief in die Themen eintaucht, gehen wir insbesondere in den Bereichen HR, Organisation oder Marketing weit über das normale Agenturgeschäft hinaus. Darauf setzen wir eine spitze Kreation und profitieren hierbei von unseren Erfahrungen aus  Werbung und Direktmarketing. Diese Kombination bedeutet für uns Wirksamkeit.“

Content Marketing bildet einen weiteren Schwerpunkt. „Dies gehört schon seit jeher zu unserer Markenpersönlichkeit“, erklärt GF Philipp Ley, im komm.passion-Board für den Bereich Corporate Communications zuständig. „Wir fokussieren auf einen kreativen Kern und bauen auf diesen dramaturgisch mit passenden wie spannenden Geschichten auf.“

Zudem hat sich komm.passion einer vertriebsunterstützenden Denkweise verpflichtet. Bereits in der Vergangenheit wurde die Agentur mehrfach mit entsprechenden Branchenpreisen ausgezeichnet. „Auch hier wollen wir stärker vernetzt denken und werbliche wie digitale Maßnahmen anbieten, um Verkaufsziele noch wirkungsvoller zu unterstützen“, sagt Ley. Schließlich gehört zum Markenkern von komm.passion neben der starken Beratung mit Rückgrat auch ein professionelles Bespielen aller Kanäle.

Die Strategie zahlt sich aus und wird von den Kunden goutiert: Während die Düsseldorfer für die Allianz derzeit ein internes Strategieprojekt betreuen, unterstützt das Hamburger Büro Philips bei innovativen Produkteinführungen in der Schmerztherapie. Bei SEW Eurodrive, Weltmarktführer für Antriebslösungen, steht der weltweite Relaunch des Mitarbeitermagazins an. Anschließend setzt komm.passion das Magazin für über 15.000 Mitarbeiter um – in sieben Sprachen, inklusive einer digitalen Verlängerung für die unterschiedlichen Devices. Im Bereich Insolvenzkommunikation war komm.passion im ersten Halbjahr für den Strumpfhersteller KUNERT Group, das Bauunternehmen ALPINE Bau Deutschland und für das älteste deutsche Industrieunternehmen, die Gießerei SHWCT, tätig.

In enger Kooperation mit den Partneragenturen der WORLDCOM Group – weltweit größter Zusammenschluss inhabergeführter Agenturen – konnte die Agentur zunehmend internationale Projekte gewinnen. Da sich auch die Zusammenarbeit mit großen langjährigen Kunden wie Deutsche Post DHL, Goodyear Dunlop, Unilever, Kyocera und Sanofi Pasteur MSD weiter ausbauen ließ, blickt die Agentur optimistisch in die Zukunft: „Und dennoch“, erklärt Güttler, „wollen wir uns in hohem Tempo weiter entwickeln, Marktentwicklungen nutzen und uns noch konsequenter kanalübergreifend und voll integriert positionieren.“

Um auch weiterhin erfolgreich zu sein, hat die Agentur auch personell investiert. Zuletzt kam von der Omnicom-Tochter OMG FUSE mit Andreas Harnischfeger ein ausgewiesener Digital- und Marketingexperte zu komm.passion. „Unser Erfolg hängt in allererster Linie von unseren Kolleginnen und Kollegen ab“, sagt Güttler. „Daher investieren wir auch weiterhin in ausgezeichnete Beraterpersönlichkeiten und in unsere eigene Academy mit einem umfassenden Programm zur Weiterbildung.“

Daneben fördert komm.passion den intensiven Austausch und eine gewisse Experimentierfreude: „Wer noch besser werden will, muss auch etwas riskieren. Für uns ist es wichtig, auch mal intern Mut zu Trial und Error zu zeigen. Wir wollen unseren jungen, äußerst talentierten Nachwuchskräften die Möglichkeit geben, sich schnell in der Verantwortung zu beweisen.“

Fluid Content Typ nicht ausgewählt - bearbeite das Element im TYPO3 Backend um das Problem zu beheben!

Content uid: [175]