News

Logistikbranche will nachhaltiger agieren

Deutlich über fünf Prozent – so hoch ist laut Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (IML) der Anteil der Logistikbranche an den weltweiten CO2-Emissionen. Anlässlich der derzeit laufenden 19. Weltklimakonferenz in Warschau betont daher auch die Bundesvereinigung Logistik (BVL) die besondere Verantwortung der Branche. Mit innovativen Strategien, Strukturen und Prozessen will sie nun nachhaltiger handeln. Raimund Klinkner, Vorstandsvorsitzender der BVL: „Über 60 Prozent der Logistikunternehmen planen, ihre Energiebilanz und Energieeffizienz zu optimieren.“ Das zeige nicht zuletzt die BVL-Studie „Trends and Strategies in Logistics and Supply Chain Management“. „Die Notwendigkeit zu grüner Logistik ist bei vielen Unternehmen bereits erkannt – sicher auch vor dem Hintergrund der internationalen Klimaziele, der Verknappung natürlicher Ressourcen und einer zunehmend restriktiveren nationalen und internationalen Umweltschutzgesetzgebung.“ Schließlich ist das Thema auch aus kommunikativer Sicht wichtig: Wird es ernst genommen und klug kommuniziert, ist es ein entscheidender Wertschöpfungsfaktor für die Unternehmen aus der Logistikbranche.