Gefälschte Dokumente an PR-Agenturen

Achtung vor Betrügern

Der britische PressAtBlog warnt vor einem Dienstleister. Postalisch zugestellte Dokumente von "PRfastmedia.com" sollten von Pressestellen und Agenturen kritisch betrachtet oder ignoriert werden. Die Betrüger stellen ein "Angebot" ("offer") zu, das auf den ersten Blick wie eine Rechnung für die Aussendung von Pressemitteilungen wirkt. Auf ihnen befindet sich meist ein Betrag in Höhe von 580 EUR. Die Dokumente ähneln optisch Schriftstücken von Verteiler-Netzwerken. Bereits im letzten Jahr hatte die Gruppe im Namen des "Silence Media Network" ähnliche Betrugsversuche mit Beiträgen in Höhe von 1890 EUR versendet.