Case

Vor Verleumdung im Web geschützt

Bei Twitter ist ein vermeintlicher Account eines namhaften Unternehmens eingerichtet worden. Unbekannte Nutzer gaben vor, Mitarbeiter des Unternehmens zu sein und in dessen Auftrag zu kommunizieren. Medien wurden auf den Twitter-Kanal aufmerksam und berichteten darüber - nicht ahnend, dass es sich um einen Fake handelte.

komm.passion sollte für öffentliche Aufklärung sowie die Stilllegung des Fake-Accounts sorgen.

Durch sehr offenen Dialog und die Einhaltung „ungeschriebener Internet-Regeln“ konnte der Schwindel enttarnt werden. Auch bei Gruppen, die dem Unternehmen gegenüber grundsätzlich kritisch eingestellt waren, gewann das Unternehmen durch seine Offenheit Sympathien.

Auf diese Weise konnte eine Löschung des Accounts erwirkt werden, ohne bei Internet-Nutzern Ärger zu provozieren. Auch die Medien lobten die Kommunikation des Unternehmens und berichteten sehr positiv.