Vierter KYOCERA-Umweltpreis vergeben

100.000 Euro für die Umwelt

Die Gewinner stehen fest - Ende Januar hat KYOCERA bei einer feierlichen Gala den bereits vierten KYOCERA-Umweltpreis vergeben. Vor 120 Gästen überreichte der ehemalige Bundesumweltminister Prof. Klaus Töpfer die Trophäe und einen Scheck über das Preisgeld von jeweils 25.000 Euro an die Vertreter von mittelständischen Unternehmen in vier Kategorien sowie einer Sonderkategorie.

So konnte sich in der Kategorie "Arbeits- und Bürowelt" die Cree GmbH freuen, die ein neuartiges, modulares Bausystem für Hochhäuser aus Holz entwickelt hat. In der Kategorie "Klima und Energie" gewann die Younicos AG mit einem leistungsstarken Batteriekraftwerk. Für das Projekt "Net-Works" wurde die Interface Deutschland GmbH in der Kategorie „Biodiversität, Natur- und Gewässerschutz“ ausgezeichnet. In Net-Works werden ausrangierte Fischernetze aus aller Welt zu Teppichfliesen umgearbeitet. In der Kategorie "Mobilität" setzte sich der "Colibri", ein Ein-Personen-Elektroleichtfahrzeug der Innovative Mobility Automobile GmbH durch. Den Sonderpreis für den grünsten Fachhändler bekam die printvision AG für ihr umfassendes Nachhaltigkeitsengagement.

„Wir haben es uns mit unserer Entscheidungsfindung nicht leicht gemacht. Alle 15 Finalisten hätten einen Preis verdient gehabt, aber leider kann immer nur einer ganz oben auf dem Treppchen stehen“, erklärte der Juryvorsitzende Prof. Klaus Töpfer in seiner Einstiegsrede der Preisverleihung.

Der KYOCERA-Umweltpreis existiert seit 2008. Alle zwei Jahre ruft KYOCERA mittelständische Unternehmen aus Deutschland und Österreich dazu auf, sich mit CO2-reduzierenden Projekten um die Auszeichnung zu bewerben. Er steht in der Tradition der Firmenphilosophie „Respect the devine and love people“ – die Natur respektieren und den Menschen lieben – die der Firmengründer Dr. Kazuo Inamori vorlebt. komm.passion unterstützt KYOCERA seit dem ersten KYOCERA-Umweltpreis in strategischen und organisatorischen Fragen sowie im Bereich der Media Relations.

In diesem Jahr ging der Preisverleihung eine Diskussionrunde zum Thema "Chancen und Herausforderungen nachhaltiger Technologien: Von der Produktidee in den Massenmarkt" voraus, bei der Unternehmens- und Pressevertreter gleichermaßen mit den Podiumsvertretern aus Politik, Verbänden und Wirtschaft diskutierten.